ALLTAG

Energie für 2021

Zu Beginn des vergangenen Jahres habe ich mir ein neues Notizbuch gekauft, statt eine Terminplaners, weil ich die mittlerweile wirklich alle digital speichere (ich bin nichts mehr ohne Erinnerungsfunktion), und mit dem Plan, da alle kleinen Dinge reinzuschreiben, die mir so unterkommen. Dann habe ich eine Liste mit Zielen für 2020 geschrieben und mir diesmal Mühe gegeben, so konkret wie möglich zu sein und mir nicht zum hundertsten Mal “geduldiger sein” vorzunehmen. Ein paar Notizen kamen noch dazu und dann, so ab Februar, blieb das Notizbuch dann liegen und im Laufe dieses verrückten Jahres hatte ich meistens nicht den Mut, mir die Ziele nochmal anzuschauen bzw. mich schriftlich mit irgendwas auseinander zu setzen. Nicht nur der Blog ist verwaist, ich habe – abgesehen von SMS, Instagram-Captions und lustigen Nina-Sätzen in ihre Tagebuch – so gut wie nichts Privates aufgeschrieben in diesen vergangenen Monaten. Das ist recht unnormal für mich, die ich gerne mal Tagebücher anfange und dann wieder weglege, aber nie für Monate. Und es ist auch absurd, wenn man bedenkt, wie ungewöhnlich und erwähnenswert doch einiges im Jahr 2020 war. Und im Nachhinein hat es mir und meiner Ordnungsliebe im Kopf auch wahnsinnig gefehlt.

Ich hatte deswegen neben dem dringenden Bedürfnis auch etwas Angst, das Notizbuch wieder vorzuholen. Was stand denn da von vor einem Jahr drin? Sicher was Peinliches, ist immer mein erster Impuls. Sicherheitshalber hab ich die Notizen noch nicht durchgelesen, nur die Liste “To Do 2020” und von den 13 Punkten konnte ich 8 abhaken. “Blut spenden” zum Beispiel, auch wenn das eine Mal im März jetzt keine unbedingt glorreiche Bilanz ist. Auch “Gartenhaus bauen” bin ich da schon wesentlich stolzer, auch “12 Bücher lesen” hab ich geschafft und “Brot selber backen” (wohlgemerkt ein pre-Shutdown-Vorhaben!), das jetzt nicht unbedingt wiederholt werden muss. Da steht dann aber auch “Klavier lernen”, die Voraussetzung habe ich immerhin noch am Ende des Jahres geschaffen, indem ich Nina und mir zu Weihnachten ein Instrument geschenkt habe und “täglich Sport” war ja irgendwie von vorne herein zum Scheitern verurteilt, Spazieren gehen und Gartenarbeit zählen nicht. Ich nehme einige Ziele einfach mit ins neue Jahr und bin jetzt doch sehr froh, die Liste nochmal gecheckt zu haben. Ein paar neue Sachen stehen jetzt unter der Überschrift “To Do 2021”, alle relativ niedrigschwellig, die Energie muss sich erst sammeln und wie dieses Jahr so laufen wird, weiß auch ich kaum. Aber “mehr schreiben” ist dabei, ich glaube, den Gefallen muss ich mir unbedingt selbst tun.

Ach, und apropos Energie – von dieser hier würde ich mir gerne was mitnehmen. Meine erste Hymne in diesem Jahr – von einer Frau, die wir als Marina & the Diamonds kennen, jetzt heißt sie nur noch Marina und jeder neue Song von ihr ist besser als der davor. Und jetzt alle zusammen: “I don’t wanna live in a man’s world anymore”!

// Comments Off on Energie für 2021

2020 (es war nicht alles schlecht)

*abgesehen vom Fitnessstudio-Abo, das ich im Februar abgeschlossen habe

Es ist wahrscheinlich nur mein Drang, gerne mal das Gegenteil zu sagen von allen anderen, die 2020 verteufeln, es mit einer brennenden Mülltonne gleichsetzen und alles Elend der Welt daran festmachen. Aber ich mache da nicht mit. Erstens, weil wir schlecht beraten sind, erwähntes Elend auf Jahreszahlen zu schieben statt auf menschliches Versagen und zweitens, weil auch dieses Jahr so einiges an Glück bereit hielt.

(more…)

// Comments Off on 2020 (es war nicht alles schlecht)

Keine Termine (und leicht einen sitzen)

Marcie wünscht sich eine Immobilie zu Weihnachten, während Charlie Brown fast durchdreht vom ganzen Kommerz. Ihm würde das runtergefahrene Weihnachten 2020 vielleicht ganz gut gefallen. Obwohl, das mit dem Einkaufen haben trotzdem alle noch ganz gut hinbekommen, die müden Gesichter der PaketlieferantInnen sind der Beweis. Ich habe ihnen Schokolade und Trinkgeld gegeben und mich trotzdem schmutzig gefühlt dabei. So einfach ist das mit dem Weihnachtsgefühl eben doch nicht.

(more…)

// Comments Off on Keine Termine (und leicht einen sitzen)

Der richtige Mann im Hintergrund / myself 01/21

 

Natürlich braucht es keinen Mann, egal ob an der Seite oder im Hintergrund, aber wenn, dann bitte einer, der nicht im Weg rum steht und dabei eventuell sogar noch Steine fallen lässt. Für diesen Text für die myself, der willkommene Anlass war die neue Vize-Präsidentin, habe ich mit Jobcoach Sigrid Meuselbach gesprochen und mir dabei mehr als einmal gedacht: Augen auf bei der Partnerwahl! (Ja, okay, auf die Schulter geklopft hab ich mir auch)

(more…)

// Comments Off on Der richtige Mann im Hintergrund / myself 01/21

Ciao 2019!

Das Jahr ist zu Ende und ich schaue nochmal, was ich mir für 2019 vorgenommen habe. Oh, nichts. Na dafür lief es doch ganz gut. Ehrlich gesagt zogen große Teile des Jahres sehr schnell an mir vorbei, ich ackerte hier und da durch ohne hochzuschauen, so etwas wie Alltag gab es selten. Was gut ist, weil ich zu viel Alltag nicht mag, das Jahr fühlt sich deswegen voll an, aber auch etwas rastlos. Ich habe viel Zeit auf der A9 verbracht und viele tausend Kilometer zwischen Leipzig und Postdam und Leipzig und Halle zurückgelegt. Endlich bin ich mal wieder ordentlich zum Podcast hören gekommen. Gegossen habe ich auch viel, in diesem trockenen Jahr 2019 (hat es eigentlich irgendwann mal geregnet?), gut für meine Oberarme und unsere Kartoffeln, schlecht für alles, das ich mit der Gießkanne nicht erreichen konnte.

(more…)

// Comments Off on Ciao 2019!
Plugin from the creators ofBrindes Personalizados :: More at PlulzWordpress Plugins