Der richtige Mann im Hintergrund / myself 01/21

 

Natürlich braucht es keinen Mann, egal ob an der Seite oder im Hintergrund, aber wenn, dann bitte einer, der nicht im Weg rum steht und dabei eventuell sogar noch Steine fallen lässt. Für diesen Text für die myself, der willkommene Anlass war die neue Vize-Präsidentin, habe ich mit Jobcoach Sigrid Meuselbach gesprochen und mir dabei mehr als einmal gedacht: Augen auf bei der Partnerwahl! (Ja, okay, auf die Schulter geklopft hab ich mir auch)

(more…)

// Comments Off on Der richtige Mann im Hintergrund / myself 01/21

Ciao 2019!

Das Jahr ist zu Ende und ich schaue nochmal, was ich mir für 2019 vorgenommen habe. Oh, nichts. Na dafür lief es doch ganz gut. Ehrlich gesagt zogen große Teile des Jahres sehr schnell an mir vorbei, ich ackerte hier und da durch ohne hochzuschauen, so etwas wie Alltag gab es selten. Was gut ist, weil ich zu viel Alltag nicht mag, das Jahr fühlt sich deswegen voll an, aber auch etwas rastlos. Ich habe viel Zeit auf der A9 verbracht und viele tausend Kilometer zwischen Leipzig und Postdam und Leipzig und Halle zurückgelegt. Endlich bin ich mal wieder ordentlich zum Podcast hören gekommen. Gegossen habe ich auch viel, in diesem trockenen Jahr 2019 (hat es eigentlich irgendwann mal geregnet?), gut für meine Oberarme und unsere Kartoffeln, schlecht für alles, das ich mit der Gießkanne nicht erreichen konnte.

(more…)

// Comments Off on Ciao 2019!

Wie geht Begeisterung? / myself 12/19

 

Im Herbst bin ich mit der U-Bahn zum Brandenburger Tor gefahren und nach dem obligatorischen Foto schnurstracks ins Büro von Gesine Schwan marschiert. Okay, Sercurity Check vorher noch. Und dann haben wir geredet… über die Arbeit, die Liebe und Durchhalten. Sie ist wahnsinnig klug, empathisch und – ja – weise. Voila, mein Interview mit der wunderbaren Gesine Schwan im Auftrag der myself.

(more…)

// Comments Off on Wie geht Begeisterung? / myself 12/19

Lieblingsmusik 2019

Warum erwischt mich das Jahresende immer so kalt und was ist nochmal alles passiert in diesem 2019, das sich an vielen Stellen wie Vorspulen angefühlt hat. Noch hab ich keine richtige Zeit zum Innehalten, aber für die Arbeit wurde ich gebeten, meine liebsten Lieder des Jahres aufzuschreiben. Die Liste ist länger als die Top 5, die die Kollegen haben wollten, deswegen lade ich sie hier einfach mal ab. Als letztes ist Fiona Apple noch mit draufgerutscht mit ihrem wunderbaren Cover aus der finalen Folge The Affair. Und nein, es gibt keine Spotify-Liste!

Julie Fahrenheits Top Songs 2019

  1. Heavenly – Cigarettes After Sex
  2. Stolpersteine – Trettmann
  3. Bei Dir – Kummer
  4. You & I – Caribou
  5. You Need to Calm Down – Taylor Swift
  6. Kids in the Dark – Bat for Lashes
  7. The Whole of the Moon – Fiona Apple
  8. Borderline – Tame Impala
  9. Bad Guy – Billie Eilish
  10. Something I Should Do – Nada Surf
  11. Was wird aus Hannover – Thees Uhlmann
  12. Dead Boys – Sam Fender
  13. Aufregend und neu – Die Höchste Eisenbahn
  14. ((trance)) – The S.L.P.
  15. Outlands – The KVB
  16. Midnight Sub – Calexico & Iron & Wine

 

// Comments Off on Lieblingsmusik 2019

Backstage: Podcast Initiative Musik

Ich komme ja zu NICHTS mehr hier. Schon so lange wollte ich von einem meiner neuen Projekte erzählen: Ich durfte für die Initiative Musik deren Podcast moderieren. (more…)

// Comments Off on Backstage: Podcast Initiative Musik

Born in the GDR

Ich hätte mich jetzt nie als große Kennerin der Ost-Musik bezeichnet, aber zumindest habe ich die meisten Lieder irgendwann schonmal gehört. Und dann gab’s im Sommer die “100 besten Ost-Songs” bei meinem Arbeitgeber radioeins und ich habe – neben einigen Grausligkeiten – noch ein paar echte Perlen entdeckt. Sandow zum Beispiel, eine Band aus Cottbus, waren mir komplett unbekannt, weil ich für Subkultur damals noch zu jung war und das später nicht in die Ostalgie-Schublade passte. (more…)

// Comments Off on Born in the GDR
Plugin from the creators ofBrindes Personalizados :: More at PlulzWordpress Plugins