Spätsommer

Das Gute am Spätsommer ist, dass der Druck weg ist. Man muss zum Beispiel nicht an den See fahren, weil man das im Sommer eben so macht. Die Sonne ist nicht selbstverständlich und am Himmel passieren viel verrücktere Dinge als an schwülen Julitagen. Ich mag das Wetter im Spätsommer und das Gefühl dazu erst recht. Es fühlt sich an als beginne etwas neu, ein bisschen so wie früher, als im September das neue Schuljahr anfing – neue Stifte, neue Bücher, neue Schreibhefte. Im Prinzip und eigentlich ist der Spätsommer der besser Frühling.

Das Beste ist das Licht. Die Farben leuchten, die Wolken ziehen und verändern alles im Sekundenrhythmus. Die Wolken selbst sind flauschig, zu Bergen aufgetürmt und hängen so tief über der Stadt, dass man am liebsten reinhüpfen möchte. Vielleicht habe ich bald so viele Fotos um die Wohnungsdecke damit zu tapezieren.

// Comments Off on Spätsommer

Der deutsche Hip Hop macht Urlaub!

Ende März 2010.

Er hat sein neues Album im Auto gehört. Deswegen will er keine Kopfhörer – seine Stimme hat er ja lange genug auf den Ohren gehabt. Er steht da wie dem Promo-Foto entsprungen – mit Jeansweste, Pornobalken und Röhrenjeans. Er nimmt sich einen Kaffee und ist bereit.

Dendemann zu interviewen könnte anstrengend werden. Immerhin hat er den deutschen Hip Hop quasi miterfunden, weiß Bescheid, kennt sich aus und gibt sich durch erwähnte Kostümierungen ein bisschen unnahbar. Dann aber redet er los. Erzählt mit einer wunderbar tiefen und ruhigen Stimme vom schlimmen Stil der Jugend (schrecklich), vom deutschen Hip Hop (der im Urlaub ist) und prahlt mit TV-Serienwissen (Willy Tenners Schwiegermutter ist die Mutter von Ben Stiller). Stichworte reichen und man könnte ihm ewig zuhören, und nicken und sagen: “Jajaja!”. Und wie immer ist viel zu wenig Zeit.

[audio:http://www.energy.de/fileadmin/podcast/lokal/sachsen/directorscut/DENDEMANN_-_PODCAST.mp3|titles= Interview mit Dendemann]
// Comments Off on Der deutsche Hip Hop macht Urlaub!

In der Post

Es dauerte 10 Tage von der Bestellung im unverschämt gut bestückten Fred Flare-Laden bis zum Paket auf meinem Schreibtisch. Und nur Sekunden, bis alles an seinem Platz ist: Eulenring am Finger, hellblaue Herzen am Ohr und das beste Ausmalbuch der Welt “Let’s paint the 90s!” bereit für genau dies. Die Lieferung aus Brooklyn hat zwar ein kleines Vermögen gekostet, aber es gibt Sachen, die müssen JETZT und SOFORT sein.

// Comments Off on In der Post

Write About Love

Bei manchen Bands freut man sich wie SAU, dass sie wiederkommen. Weil man weiß, dass sie nicht nur ein neues Album rausballern werden, um mal wieder ein bisschen Geld und ein bisschen Ruhm abzusahnen. Und weil man schon bei den ersten Vorboten Gänsehaut bekommt und sich wünscht, die nächsten fünf Wochen mögen schnell vorbeigehen, immerhin waren die letzten vier Jahre doch schon so lang.

Belle & Sebastian scheinen das zu wissen und als eine der besten und fürsorglichsten Bands der Welt haben sie ein halbstündiges Video für uns alle gedreht und den Titeltrack “Write About Love” hier zum kostenlosen Download bereit gestellt.

Und oh, diese Stimme. So viele Erinnerungen, an so viele durchtanzte Nächte und Sonntagnachmittage im Regen. So schön, das alles wiederzuhören. Manche Bands machen nicht einfach nur noch ein Album – manche kommen wieder wie Freundschaften, die man schon bei “gestern” einsortiert hatte. Und man freut sich wie SAU!

// Comments Off on Write About Love

August

Getan
Genäht. (Sofakissen, alte T-Shirts enger, Knöpfe an)
Mama iTunes erklärt.
Auf 9 cm-Pumps gelaufen, immer besser.
Schulanfang im strömenden Regen gefeiert und großen Spaß gehabt.
Bei Karstadt Hochzeitstische durcheinander gebracht. (fast)
Ein Bild meines Wohnhauses ins dieses ominöse Internet gestellt.
Buntstifte gekauft, ausgemalt.
Mein erstes graues Haar ausgerupft.

Gemerkt
Das Leben mit Migräne ist doof.
Die längsten drei Minuten sind immer die vor der Mikrowelle.
Ich bin zu alt für so manchen Scheiss.
Biometriebilder sehen scheisse aus.
Als Alkohol vertrage ich nur noch Rotwein, als Gesellschaft nur noch die Besten.

Gehört
Phil Collins am Sonntag.
Philipp Poisel auf Arbeit.
Band of Horses lieber auf CD als live.
Hurts – aber nur das eine Lied.

Gelesen
Elisabeth Rank – Und im Zweifel für dich selbst
Jonathan Safran Foer – Eating Animals

// Comments Off on August
Plugin from the creators ofBrindes Personalizados :: More at PlulzWordpress Plugins