Archive of ‘MUSIK’ category

Lieblingslied: Broken Bells “Holding on for Life”

Broken Bells

Musik muss grad eins können: mich beruhigen. Sie muss gegen meine To-Do-Liste arbeiten, gegen viel zu frühes Aufwachen und dieses hibbelige Rumrennen, das meinen zukünftigen Mann (!) ganz verrückt macht. Nun möchte ich erstens keinen Nervenzusammenbruch und zweitens nicht, dass er es sich noch anders überlegt, deswegen eben die Broken Bells. Und Spaziergänge mit viel Grün.

(more…)

She’s back: La Roux

la rouxJaja, ich weiß schon, La Roux sind eine Band, nicht eine einzelne Person. Aber Elly Jackson! Nicht nur, dass sie mein großes Frisurenvorbild ist, sie hat auch die Stimme, die ich mir jeden Tag zum Aufstehen anhören mag. Weil sie mich mit Energie vollpumpt und mit dem Gefühl, dass ich Superwoman bin. Weil sie Superwoman ist.

(more…)

Für Fans von Nada Surf: Minor Alps

minor alpsOh, wie ich die Stimme von Matthew Caws liebe! Und, juhu, es gibt ein neues Projekt vom Nada Surf-Sänger. Zusammen mit Juliana Hatfield (Ex-Blake Babies) ist er Minor Alps. Beide sagen, sie waren immer schon Fans voneinander, haben sich dann in den 90ern in Boston getroffen und festgestellt, dass ihre Stimmen so ähnlich klingen. Juliana hat dann mal auf nem Nada Surf-Track gastgesungen und Matthew bei einem Soloprojekt von ihr.

Und jetzt also als Duo.

(more…)

Lieblingslied der Woche: The Preatures – Is This How You Feel?

preaturesEs ist eins dieser Lieder, die ich von Anfang an mit einer Person verbinde, der das definitiv gefallen würde. Die alte Mixtape-Krankheit (“Das MUSST du dir anhören!!”), aber dieses Lied gab es schon öfter: Gitarre, Isabellas Stimme und auch ihre Frisur kommen direkt aus den den 90ern, vielleicht sogar späten 80ern, wir haben später die Nächte durchgetanzt dazu, Pretenders und Strokes und der ganzen Kram, den der DJ gut fand und wir auch, auch wenn keiner mehr was von diesen Bands hörte. Good Times.

(more…)

Bestes “Wrecking Ball” Cover E.V.E.R.

London Grammar Live LoungeEs gab ja dieses Jahr schon einige,James Arthur zum Beispiel hat das Potential dieses Liedes erkannt, HAIM auch – und jetzt auch London Grammar. Nun klingt dieses Lied, was ja im Original von Miley Cyrus ist (und auch wieder nicht, weil von fünf anderen Menschen geschrieben), in jedem Cover gefühlvoller und besser als im Original – aber London Grammar setzen nochmal einen drauf. Wahnsinn!

(more…)

Lieblingslied der Woche: Ballet School “Crush”

Diese Frau im Video, die mit dem schlecht sitzenden Lippenstift, heißt Rosie. Sie ist die Sängerin von Ballet School und das mit den Lippen ist nur n Special Effect, sonst sieht sie immer sehr gut geschminkt aus. Neben Rosie sind noch Michel und Louis in der Band, sie kommt aus Belfast und hat die Jungs in Berlin kennengelernt, wo alle seit einer Weile wohnen. Gerade sind Ballet School genau da auch im Studio und nehmen ihr erstes Album auf. Ein Grund mehr also, sich auf 2014 zu freuen.

80s Time Machine – go!

 

 

Die Woche der Knaller-Musikvideos!

Warum auch immer gerade jetzt, im November: In dieser Woche schwirren gleich drei Videos durchs Netz, die etwas Besonderes sind. Und da soll noch mal einer sagen, das Genre ist tot!

dylanBob Dylan – Like a Rolling Stone

Videos von Bob Dylan waren bisher meistens Konzertmitschnitte, wenn es überhaupt eins gab. Ganz ehrlich ist uns der alte Singer/Songwriter-Hase nur einem mit einem tollen Video aufgefallen: als er Schilder hielt zum Subterranean Homesick Blues. Hatte er auch nicht nötig.

Jetzt kommt aber ein großes Best Of raus (Hallo Jahresende!) und dazu hat er beschlossen, den Klassiker “Like a Rolling Stone” endlich mal mit einem Video zu versehen. Es ist interaktiv und so ziemlich das Coolste: video.bobdylan.com/desktop.html. Man klickt sich durch ein Dutzend Kanäle durch und von Sportmoderator bis Reality TV-Tussi singen alle Bob Dylan.

 

happyPharell Williams – 24 Hours of Happy

Dieser Typ macht es nicht ohne Superlativ. Tadaaa: Das erste 24-Stunden-Video der Welt. 24 Hours of Happy

Woodkid freut sich: “COME ON ! My first job as Creative Director for Pharrell Williams, directed by my boys We are from LA ! WORLD’S FIRST 24 HOURS MUSIC VIDEO !”

Und ich freu mich auch, dieses Video macht genau das, was es verspricht – happy. Die 24 Stunden würde ich jetzt nicht ausreizen, aber neben ein paar Stars haben sich auch niedliche Kinder, Jogger und Tänzer versammelt, sie laufen jeweils irgendwo lang, bewegen ihre Lippen und tanzen, was die meisten richtig gut können.

 

Arcade Fire – Afterlife

Nach dem großartigen Roman Coppola-Teaser-Video zum neuen Album kommen die Reflektors jetzt mit einem Kurzfilm für die neue Single um die Ecke. Bedrückend, ein bisschen traurig, aber mit sowas wie einem Happy End.

Danke Woche, für diese Videos!

1 2 3 7