Blogger Crush: Available on Weekends

Ich bin Blogger und ich lese Blogs. Viele davon! Und einige sind mir so sehr ans Herz gewachsen, dass mir die Menschen, die sie schreiben, fast wie Freunde vorkommen. Freunde, die jeder haben sollte und die, wie ich denke, vor allem Leser dieses Blogs zu schätzen wissen könnten. Ich stelle also der Reihe nach alle meine Lieblingsblogger vor – in einige von ihnen bin ich sogar ein bisschen verknallt.

Voila, Blogger Crush!

Bloggen ist ansteckend, vor allem wenn man wie ich neulich jemanden so richtig damit auf den Keks geht, dass – in diesem Fall – sie mal jetzt unbedingt ihr ganzes Wissen in einen Blog packen soll. Zum Glück hatte Maya selber schon eine Idee auf ihrer To Do-Liste, mein Ansticheln war also noch der letzte Kick und er hat sich sooo gelohnt!

Ich lese Mayas Blog seit es ihn gibt, was noch nicht lange ist, aber im Fragebogen verrät sie, dass es nicht ihr erster ist. Ich liebe vor allem die Posts, in denen sie mir Beautyprodukte erklärt und so richtig fachsimpelt, das ist dann als würden wir uns auf einen Kaffee treffen. Maya und ich wohnen beide in München und wir kennen uns von Instagram, nicht nur wegen unserer fast identisch aussehenden Hunde haben wir uns dann einfach mal getroffen. Seitdem stehen wir gerne stundenlang bei Ausverkäufen in der Schlange und gehen immer noch viel zu selten mit den Hundis an die Isar.

Also Maya, bitte sei so freundlich und füll’ den Fragebogen aus, ja? Bitte, danke!

Ich lebe seit 1999 in München, war zwischenzeitlich für mein Trainee in London und habe 2006 meinen Abschluss an der LMU gemacht. Seitdem, naja mit einer kurzen Unterbrechung im Kunstmarkt, arbeite ich im Digitalbereich, lange auf Dienstleisterseite und seit ein paar Monaten auf Unternehmensseite als Product Owner.
Privat bin ich seit zehn Jahren mit dem Mann (richtiger Name Daniel) zusammen, der auch bei Freunden mittlerweile ‚der Mann‘ heißt. Seit zwei Jahren sind wir verheiratet (yeah). Das fühlt sich alles nicht wirklich so lang an wie es klingt und wird mir immer erst bewußt, wenn ich davon rede. Und kichern muss ich immer noch, wenn ich “mein Mann” sage.

Meinen ersten Blog habe ich 2007 gestartet. Damals hatte ich noch mehr Zeit und konnte mich intensiv darum kümmern. Je mehr ich aber arbeitete, desto mehr geriet der Blog und die Ideen für Content in den Hintergrund. Da ich mich damals auch beruflich stark mit bloggen, Blogger Relations und Social Media beschäftige, hatte ich privat immer weniger Lust daran. Irgendwann war die Luft komplett raus und 2012 habe ich den Blog geschlossen.
Nichts desto trotz las und lese ich immer noch sehr viele Blogs und wollte auch immer wieder schreiben, weil ich a) viel konsumiere und ich dementsprechend auch einiges an Wissen weitergeben kann und b) wirklich gerne schreibe. Und weil ich mich neben dem ganzen technischen Kram, um den ich mich täglich im Job kümmere, gerne auch mal mit Belanglosigkeiten wie Beauty, Mode und Kaffee beschäftige.

Gute Frage und wenn ich mir eine Zielgruppe aussuchen dürfte, dann sind es wohl Frauen ab 30, die nachhaltig denken, aber auch gerne Geld für tolle Produkte ausgeben. Und letztlich natürlich auch für mich. Ich erstelle z.B. gerade einen Post darüber ‚Was ziehe ich als Hochzeitsgast an‘, da wir im September mal wieder auf einer Hochzeit sind. Das mache ich um Lesern eine Inspiration zu geben, aber auch um meine Ideen zu kanalisieren und mir klar zu machen, was habe schon dafür im Kleiderschrank und was ich noch was kaufen muss (möchte).

Ich bin sehr offen gegenüber allem und teste dementsprechend gerne neue Sachen, das heißt mich beeinflußt meine eigene Neugier. Dann lese ich sehr viel, sehr gerne Blogs im Bereich Mode, Beauty und Lifestyle, da die digitalen Inhalte entsprechender Magazine wirklich nicht gut sind (hier müssen wir wirklich noch mal sprechen, Vogue&Co!). Und trotz dem ganzen Influencer-Wahnsinn, dem man beim besten Willen nicht mehr mit anschauen kann, ist immer noch Instagram ein tolles Tool, mit dem man sich treiben lassen kann, wenn man richtig selektiert.
Letztlich beobachte ich auch gerne und lasse mich von Dingen inspirieren, die ich tagtäglich sehe und das sind oft nur einzelne Puzzelstücke, die ich dann gedanklich mit anderen Dingen kombiniere und zu einem großen Ganzen zusammenfüge.

Auf langen Spaziergängen mit dem Hund aka Emma. Für Ideen brauche ich Ruhe und frische Luft… Gerade mache ich mir Gedanken über neue Kategorien, die, neben Beauty und Mode, mehr Persönliches über mich zulassen ähnlich dem Mini Diary von Hanna von foxycheeks.

Ich hoffe doch mal alle ;o), weil ich wirklich viel Zeit und Energie in jeden einzelnen Post stecke. Plus, dass ich wirklich fast nur am Wochenende Zeit habe zu bloggen, daher auch der Name meines Blogs available on weekends und ich trotzdem versuche in der kurzen Zeit genügend interessanten Content zu produzieren.

Kaffee (besonders Coldbrew), veganen Nagellack und alles was bunt ist

Comments

comments