To Do

Ich habe eine Spitzenidee! Statt, dass wir uns alle Verschiedenes für das komplette nächste Jahr vornehmen, probieren wir doch erstmal alles im Januar aus, als Beta-Version sozusagen. Wenn wir es einen Monat durchhalten, super, dann machen wir weiter und wenn nicht, auch okay, dann lassen wir dies und das, fühlen uns aber nicht als komplette Versager. Wer ist dabei? Okay, los geht’s!

To Do-Liste für Januar

  • Yoga machen: am besten jeden Tag 30 Minuten (mit dieser App), wenn es mal einen Tag ausfallen muss, ist das okay, aber am nächsten geht’s dann wieder weiter, Yoga, weil es einfach gut tut, rundrum
  • ohne Telefon ins Bett gehen: ich habe mir in den letzten Dezembertagen einen Wecker gekauft (diesen hier) und direkt damit angefangen, das Telefon in der Ladestation im Wohnzimmer zu lassen, bis jetzt ist es sehr ungewohnt, wenn ich’s durchhalte, werde ich sicher nochmal davon erzählen
  • generell das Telefon öfter weglegen: das wird wahrscheinlich schwerer als das tägliche Yoga, weil sich schon so ein Automatismus eingespielt hat, alle paar Minuten einfach mal durchzuklicken, was es so Neues gibt, ich mache Fotos von Nina und Elliott damit, schaue nach dem Wetter, bevor ich rausgehe, buche Tickets, suche Routen, Vieles ist notwendig, Vieles nicht, ich will nicht (mehr) diese Mutter/Ehefrau/Freundin sein, die da ständig draufglotzt und nicht wirklich anwesend ist (die passende Hülle gibt’s hier)
  • mehr Fotos mit der guten Kamera machen: auch das probiere ich schon seit ein paar Wochen, ich habe nämlich festgestellt, dass – große Überraschung – Fotos mit der Spiegelreflex besser aussehen als die mit dem Telefon, auch wenn das iPhone ja wirklich viel kann, zuhause funktioniert es schon ganz gut, aber unterwegs… hm, sie ist wirklich nicht groß, aber ich nehme sie trotzdem noch zu selten mit, ab sofort aber immer (ich habe extra schon die größere Handtasche rausgelegt)
  • mehr trinken: höhö, ich spreche von Wasser, natürlich, alles andere ist Bonus, ich nehme mir vor, 2-3 Liter am Tag zu trinken, bis jetzt bin ich oft zu faul (um deswegen so oft aufs Klo zu gehen) (die Karaffe gibt es von WMF, meine ist ähnlich, von Muji, aber nicht mehr im Sortiment)
  • netter zu mir selber sein: das gelingt mir mit dem Alter immer besser, dieses Selbstkritische etwas zu drosseln und gnädiger mit mir zu sein, es geht aber immer noch besser, bei diesen letzten fünf Kilo zum Beispiel, die ich noch abnehmen müsste… (Illustration von Garance Doré) (Wish/Do via Preys)
  • mehr backen: das kann ich eigentlich erst umsetzen, wenn wir einen besseren Ofen, also eine neue Wohnung haben, definitiv nicht diesen Monat, aber ich will trotzdem mal versuchen an jedem Wochenende einen Kuchen zu backen, in unserem äußerst bescheidenen Mikrowellenofen, der nur Ober-, keine Unterhitze hat, Kuchen-Inspiration habe ich genug gesammelt

Das reicht erstmal, oder? Ich halte Euch auf dem Laufenden, was funktioniert hat und was nicht. Und ich drücke uns allen für die Vorsätze zum neuen Jahr (oder Monat) die Daumen!

 

Comments

comments