In jedem Herbst das Gleiche: Ich brauche mehr Essen als sonst. Warmes und vor allem wärmendes Essen mit starken Geschmäckern und am besten viel davon. Es nennt sich “Comfort Food” und ich glaube eine Großmutter hat es vor vielen hundert Jahren einmal erfunden. Fragt man sie heute nach dem Geheimnis hinter der guten Soße oder den besten Eierkuchen der Welt oder irgendetwas anderes, was mit Kochen, Braten oder Backen zu tun hat, scheint die Antwort immer “Nicht an der Butter sparen!” zu sein. Das könnte es tatsächlich meistens schon sein, viel wahrscheinlicher ist aber, dass man sich diese Portion Liebe und Gemütlichkeit erst verdienen muss, bevor man sie anderen ins Essen reinkocht. Oder warum schmeckt, was liebe Menschen für einen kochen, immer besser als wenn man es selbst macht, auch wenn es EXAKT das gleiche Rezept ist. Der Ruf von Wohlfühlessen ist zwar ein exzellenter, aber meistens denkt man, es müsse ungesund sein, der Butter wegen und so … Es gibt aber Ausnahmen, wenn man genau hinschaut sogar mehr als genug.

 

1: Apple Beignets with caramel sauce

2: Rosemary Infused Olive Oil, Dark Chocolate &b Salt Popcorn

3: Honey toasted chèvre with tapenade

4: Roasted Cabbage Wedges

5: Olive Oil, Garlic, Chives and Romano Cheese Mashed Potatoes

6: Baked Rice and Peas

7: Gebackener Chicoree

8: Roasted Brussels Sprouts and Garlic with Thai-Inspired Dressing

9: Cheesy Baked Jacket Potatoes Recipe